Samstag, 16. August 2014

"Bekenntnisse einer Ehefrau" zwölfte Strophe: Spieglein, Spieglein...


zwölfte Strophe:

So sind wir zwei ein Spiegel füreinander,
das was wir sehen, ist kein Unbekannter,
doch ist es etwas, was wir nicht wahrnehmen wollen,
und was die anderen nicht sehen sollen.
Schatten und Gram,
Schuld und Scham
sind unsere ewigen Begleiter,
unsere Verdammnis oder unser Wegbereiter,
unsere große Chance zu wachsen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen