Dienstag, 19. August 2014

"Bekenntnisse einer Ehefrau", letzte Strophe: Alles was wir brauchen ist Liebe oder Was du säst, wirst du ernten!


Heute also die letzte Strophe meines Gedichtes... "Bekenntnisse einer Ehefrau" hat als ein vorwurfsvoller Brief mit viel Frust angefangen und endet als eine Liebesbekundung. Doch ist diese nicht als eine romantische, illusorische und unreflektierte Floskel zu verstehen. Vielmehr geht es in dieser Strophe darum, den so oft ohne Tiefgang ausgesprochenen Satz "Ich liebe Dich" auf alles anzuwenden, was in unser Leben tritt.

dreizehnte Strophe:

So sagt die Ehe uns: halt inne,
verurteile nicht, schärfe die Sinne,
das was du so hasst, ist ein Teil von dir,
es steht zwischen dem "ich" und dem ehelichen "wir".
So werde ich mir die Mühe geben
und ab jetzt die Ehe leben,
als wärst du ein Teil von mir
und ich ein Teil von dir.
Ich werde alle Sachen, die mich an Dir ankotzen
ans Licht holen und statt zu motzen,
werde ich sagen: ich liebe mich,
ich liebe unsere Ehe und ich liebe dich.


Deine Ehefrau


Jeder von uns ist ein Gärtner.

Ich liebe dieses Gedicht! Wirklich, die Transformationskraft, die ihm innewohnt, berührt mich jedes Mal. Ich weiß, dass es nicht einfach ist, aber meiner Meinung nach ist es der einzige Weg, die Ehe aus einer Krise in eine beglückende Partnerschaft zu lotsen. 


Dabei fällt mir spontan der neulich von mir auf facebook geteilte Satz von Eckardt Tolle ein: "Suche nicht das Glück. Wenn du es suchst, wirst du es nicht finden. Denn Suchen ist der Gegenpol zum Glück" (frei übersetzt). 

Was bedeutet das?

Das bedeutet, dass ich nicht in dem Gedanken verharren sollte, unglücklich in meiner Beziehung zu sein. Das ist der schwierigste Schritt, denke ich! Die Gedanken, die mir die negativen Gefühle bescheren, muß ich abschneiden! Wenn mich mein Partner wieder mal enttäuscht hat, dann hat er mich in Wirklichkeit nur ent-täuscht. Er hat mir gerade wieder mal eine Illusion genommen, die mein Ego aufgebaut hat. Wenn ich den Gedanken des Ego freie Bahn lasse, wird es mich zum unglücklichsten Menschen auf der Erde machen und meinem Partner die SCHULD für mein Unglück geben. 

Doch ich kann auch anders! Ich kann meine Gedanken kontrollieren und mir sagen, dass alles was ich brauche, schon da ist. Dass alles, was passiert, zu meinem Wohle geschieht.

Wie??? Wie soll es denn eine Frau, die gerade von ihrem Mann verprügelt worden ist, so etwas denken können? 

Es erscheint unmöglich und fühlt sich wie eine Ohrfeige an! Und doch ist es nur so, wenn wir es aus der Sicht des Ego betrachten! Glaube mir, ich meine damit nicht, dass jeder für sein Glück verantwortlich ist, und dass jede Strafe gerecht ist.... oder so. Nein, nein, nein! Ich habe größtes, aufrichtiges Mitleid mit jedem missbrauchten Wesen dieser Erde, sei es ein Mensch oder ein Tier!

Doch wir können uns nur aus dem Gefängnis befreien, wenn wir die Schuldzuweisungen und Projektionen als solche entlarven und immer wieder unser Verhalten hinterfragen!

Mit der letzten Strophe meine ich auch nicht, dass man den prügelnden Mann lieben soll, weil er nun mal geehelicht worden ist. Um Gottes Willen! Wie ich schon in einem früheren Post geschrieben habe, ist manchmal eine räumliche Trennung unabdingbar! Nur wie man sich trennt, ist von größter Bedeutung! Wenn wir keinerlei negativen Gedanken bei derTrennung verspüren, wenn wir aus voller Brust durchatmen können, wenn die Trennung ein befreiender, positiver Schritt ist, dann ist es ein guter, progressiver Abschied.

Die Trennung kann man auch aufarbeiten, nachdem man gegangen ist, wichtig ist nur, dass man keine negative Energie aufrecht erhält, egal wie uns der Partner zugesetzt hat. Denn das zieht uns nur wieder runter und wir können unser wahres Potenzial nur entfalten, wenn wir uns nicht mit solchen Energien belasten! Wenn wir das Leben annehmen und lieben!

Betrachte bitte noch mal das Bild zu dieser Strophe: Die Idee des Gärtners finde ich soooo passend und schön! "Was du säst, wirst du ernten!" 

Wenn ich meine Beziehung ändern möchte, muss ich bei mir anfangen! Das gilt für alle Beziehungen in meinem Leben. Lasst uns lieben, was das Zeug hält, denn alles was wir brauchen ist LIEBE!


ALLES LIEBE

Helena

Nachtrag: Die von mir beschriebenen Ideen in diesem Post, sind grundsätzlich richtig, doch haben sie auch die Tendenz, uns Erwachsene einzuschläfern. Das Annehmen des Lebens und das nicht Urteilen kann dazu führen, dass wir der Illusion erliegen, die Welt wäre toll, so wie sie ist... und das ist sie leider ganz und gar nicht. Es wäre eine Ohrfeige für jeden, dem es gerade ganz dreckig geht. Das Ego kann auch nützlich sein, wir müssen nur lernen zu unterscheiden, wann es unsere negativen Emotionen benutzt und wann es ein Teil unseres Warnsystems ist.

hier geht es zu den Strophen 1-12






Kommentare:

  1. Liebe Helena, herzlichen Dank für Deine Seite. Deine Worte und Bilder geben mir Kraft, mich auf das hier und jetzt zu konzentrieren und meinen Schmerz wahrzunehmen. Durch Wahrnehmen zu akzeptieren und vielleicht zu transformieren.
    Alles Liebe für Dich, Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta,

      ich danke Dir für Deinen Kommentar. Es ist schon komisch... nach 2 Jahren Schreiben habe ich aufgehört zu glauben, dass irgendeine Reaktion von außen kommt. Ich habe meinen Blog losgelassen und nachdem Ich für mich erkannt habe, dass die meisten Beiträge nur von mir handelten, ;-) habe ich an die 100 Stück gelöscht. Momentan spiele ich immer noch mit dem Gedanken, den Inhalt gänzlich zu löschen und nur noch über die Kunst und meine Geschichten/Bücher zu schreiben. Und mittendrin in diesen Überlegungen bekomme ich deine Worte, die mich sehr sehr berühren.... Hm... So beeinflussen wir uns ungewollt gegenseitig und erhalten Impulse, die uns ein Stückchen weiter bringen auf unserem Weg... Es ist schön, einem Menschen zu begegnen, wenn auch nur über einen Kommentar, der bereit ist, an sich zu "arbeiten". Liebe Jutta, ich wünsche Dir vom Herzen, dass du aus der Quelle der universellen Liebe Kraft schöpfst und so deinen Schmerz transformieren kannst. ♥ Mach dein Herz gaaanz weit und lass die Liebe fließen! 😊

      Alles Gute

      Helena



      Löschen